Musikkapelle St. Georgen im Attergau

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

1949 – 1971 - Die Ära von Franz X. Nagl

Mit dem Jahr 1949 beginnt eine neue Ära der MK St.Georgen i. A.. Am 25.11.1949 trat die Kapelle bei einem Katharinenkränzchen zum ersten Mal unter der Leitung des neuen Kapellmeisters Franz Xaver Nagl in der Öffentlichkeit auf.

Nagl, damals Volksschullehrer im Mühlviertel, war über Kontakte zum St.Georgener Tenoristen Franz Kienesberger nach St.Georgen. Dieser hatte die Idee, Nagl zu überreden, sich für die Lehrerstelle in St.Georgen zu bewerben. Bevor sich Nagl jedoch endgültig entschied, „spionierte“ er die MK St.Georgen i. A., welche zur damaligen Zeit in der Gaststube vom Gasthaus Anzenbacher (Kastl) probte, während einer solchen Probe aus und entschied sich dann, die Lehrerstelle in St.Georgen anzunehmen und somit auch die MK St.Georgen als Kapellmeister zu übernehmen.

Bei der 1. Generalversammlung nach dem Krieg, am 10.2.1950 wurde auch der Name des „Vereines der Musikfreunde in St.Georgen i. A.“ in „Musikkapelle St.Georgen im Attergau“ abgeändert.

Erstmals trat die MK St.Georgen i. A. in einheitlicher Uniform beim Musikfest in Gmunden am 2.7.1950 auf.

Ebenfalls ins den 50er Jahren wirkten ein paar Musikanten beim Spielfilm „Frauensee“ mit Dietmar Schönherr und Barbara Rütting mit, welcher am Attersee gedreht wurden.
Hierfür wurde die kleine Partie mit Franz Hofinger, Franz Wienerroither, Johann Ammer und Franz Rottauer ca. 10 x, wenn das Wetter gerade günstig war, kurzfristigst zu den Aufnahmen nach Attersee und Nußdorf gerufen.

Ebenfalls in dieser Zeit wurden die ersten regelmäßigen Abendkonzerte für den Fremdenverkehr abgehalten, ab 1957 im neueröffneten Musikpavillon im Kottulinskypark an der Dürren Ager.

In den Jahren seiner Tätigkeit hat Kpm. Nagl die MK St.Georgen i. A. auf ein beachtliches Niveau gebracht, deren Leistung bei zahlreichen Wertungsspielen mit 1. Preisen und ausgezeichneten Erfolgen honoriert wurde.

Eine bleibende Erinnerung setzte sich Franz X. Nagl mit dem Marsch „Hoamat mei Attergau“,
welcher als DER Heimatmarsch der Musikkapellen im Attergau angesehen werden kann. Im Trio wurde die Melodie des Liedes „Hoamat, mei Attergau“ von Franz X. Nagl verwendet.

musikjahr1954

 

Zurück

 

Termine